FDP.Die Liberalen
Stäfa
Ortspartei Stäfa
13.09.2021

Franz Steinegger am FDP Herbstanlass 2021 in Stäfa

FDP- Urgestein Franz Steinegger sprach am 3. September 2021 am Herbstanlass der FDP Stäfa über eigenständige liberale Positionen und die FDP als Partei des Fortschrittes.

Man spürte förmlich, mit welchem grossen Stolz Ursula Tschanz, die Stäfner FDP-Ortsparteipräsidentin Franz Steinegger, langjähriger Parteipräsident und Urner Nationalrat am diesjährigen FDP- Herbstanlass im Gartencenter van Oordt begrüsste.

FDP- Urgestein

"Er ist das Urgestein unserer Partei, die er während 12 Jahren präsidierte und während 23 Jahren im Nationalrat vertreten hatte" sagte Tschanz einleitend. Steinegger führte den Urner Krisenstab bei den Unwetterkatastrophen 1977 und 1987. Bei einer weiteren Notlage wurde er 1999 vom Bundesrat persönlich beauftragt die Schweizerischen Landesausstellung EXPO.02 zu retten. Weiter wurde er auch bei der Schlichtung von Streiks beigezogen. "Katastrophen-Franz" wie er auch genannt wird, wird heute noch gerne um Rat gefragt.

Steinegger ging zunächst auf die Entstehung der 1894 in Olten gegründeten FDP und die Fusion mit den Waadtländern Les Libéraux-Radicaux ein. Erwähnt wurde wie die FDP, bzw. ihre liberalen Vorgängerbewegungen den Schweizerischen Bundesstaat seit 1848 mit aufgebaut und mitgeprägt hat. Es waren jene Zeiten, als die staatstragende FDP gleich alle sieben Bundesräte stellte.

Mit guten, mutigen Köpfen profilieren

Franz Steinegger lieferte einige Denkanstösse für die Vorwärtsstrategie der FDP. Seine Strategie, die FDP als Partei des Fortschritts unabhängig von Links und Rechts zu positionieren, findet er nach wie vor richtig. "Es braucht eine eigenständige liberale Position, fortschrittlich und vorwärtsgerichtet" sagte Steinegger zu den rund 50 Anwesenden. 

Und weiter sagte er: "Die FDP muss sich wieder mit guten Köpfen profilieren, die sich konsequent zu Sachthemen wie Digitalisierung, Innovation und Fortschritt oder der Energiepolitik äussern".

Es brauche mutige, kluge Leute, die die Energiestrategie 2050 in Frage stellen und sogar einen Vorstoss Richtung Kernkraftwerk-Neubau wagen. Gute Köpfe müssen wieder mit Themen assoziiert werden. Als Beispiel führte er die Renten-Initiative der Jungfreisinnigen an. «Dies ist für die FDP eine grosse Chance, die wir jetzt packen sollten", sagte er weiter. Das Problem der Überalterung sei seit den 90er Jahren bekannt und müsse endlich gelöst werden, so Steinegger.

Diskussionsrunde

Damit war die Diskussionsrunde mit den Stäfner FDP- Parteimitgliedern lanciert. Offen und direkt beantwortete Franz Steinegger Fragen zu seiner persönlichen Meinung über die Schweizer Sicherheitspolitik und der Armee, die aktuelle politische Situation vor den Wahlen in Deutschland im Plenum. Der Stäfner FDP- Herbstanlass 2021 lieferte den gut gelaunten FDP- Mitgliedern Impulse für den kommenden Wahlkampf im Frühling 2022.